Wanderurlaub im magischen Dartmoor2019-10-30T14:12:16+01:00

Wanderurlaub im magischen Dartmoor

Spirituelle Reise zu Steinkreisen, Urwald, Wildpferden, Cream Tea & more

Neuer Termin geplant: Anfang September 2022
21. – 28. September 2019, Two Brigdes Hotel, Princton, Dartmoor; max. 10 Teilnehmer*innen

„Es gibt Orte, die einen zurück zur wahren Natur führen. Der Mensch wird dort glücklich, wo er bis zum Boden seiner Existenz hinab in sein SEIN blicken kann“.

“Diese Landschaft schenkte Tiefenreinigung und erweckte heilsame Urinformationen in meinen Knochen.” (Veronika)
“Hier hab ich erstmals erlebt, wie sich im “Hier und Jetzt sein” wirklich körperlich anfühlt…” (Harald)

Warum Wanderwoche im Dartmoor?

Das Dartmoor ist eine der geheimnisvollsten, ursprünglichsten Landschaften Europas, eine der letzten, kaum entdeckten Wildnisse: karg, hügelreich und ewig weit. Voller Mythen, unsichtbarer Welten und mehr als 2000 Steinkreise, Steinreihen und anderer Zeugen aus einer friedlichen, naturverbundenen Kultur, die vor 5000 Jahren hier lebte. Ihre Besonderheit war, dass diese Menschen sich noch in einem “ungetrennten Gesamt-Universum befanden: leben in der Welt wie im eigenen Leib, ein offenes Ausgedehntsein in jeglichen Raum” (H.J.Müller). In der Bronzezeit war Dartmoor ein Zentrum der Megalithkultur, von dem noch viele Kult- und Wohnstätten sichtbar und intensiv spürbar sind, als hätten die damaligen Bewohner*innen das Land grade eben verlassen…Heute ist die Hochebene fast frei von Besiedelung – Steine, Wiesen, Farnwälder und die wild lebenden Pferde prägen den Landstrich mehr wie der Mensch.

Tiefe Erfüllung durchströmt meinen Mann Harald und mich jedesmal, wenn wir alleine oder mit einer kleiner Gruppe im wildnatürlichen Dartmoor durch die unendliche Weite wandern. Immer wieder begleitet von Wildpferden, Dartmoorponys und anderen frei lebenden Tieren. Die Begeisterung unserer Gäste war jedesmal motivierend – und so laden wir 2022 wieder zu dieser magischen Wanderwoche ein! Wir haben Wanderungen für diese Woche ausgewählt, die zu kaum entdeckten Steinkreisen, durch den uralten Zauberwald wistmans wood, entlang der längsten Steinreihe der Welt, vorbei an prähistorischen Siedlungsspuren, heiligen Wasserfällen und den geheimnisvollen Kultplätzen, den TORS, führen. Lass dich auch verzaubern von der einzigartigen Magie dieser Orte und tief in deinem heilen innersten Wesen berühren, um es weiter in dieser Welt zu entfalten. Das Sein in dieser Landschaft macht den Kopf frei, nachhaltig glücklich, entspannt und macht dadurch resilient. Tag für Tag umfängt einen mehr die unbeschreibliche, unaufdringliche Liebe dieser Erde, aktiviert unsere eigene Liebe und Lebendigkeit. Ruhe und uralte Gelassenheit macht sich breit, so dass diese Wanderwoche auch zu einem deiner erholsamsten Urlaube werden kann!

Rückmeldungen:
Wenn dich eine Reise ruft und sich auch Zweifel und Ängste melden…lass dich drauf ein und mach diese Reise.
Ich habe es gewagt. Obwohl ich sehr ungern fliege, nicht so gerne verreise (jedoch gerne wo anders bin 😉 ) und schon gar nicht alleine. Overwhelming & amazing sind die beiden Worte, die meine Zeit im Dartmoor beschreiben.
Mein Wagemut wurde belohnt – mit einer unbeschreiblich schönen Landschaft, einer Weite und Tiefe der Landschaft, der Möglichkeit mit den Elementen zu wandern (🌧🌬💨☀️🌥)
Das Dartmoor ist eine Landschaft, die dir Antworten gibt obwohl du die Frage noch gar nicht formuliert hast. Ein Landschaft, die dich in deine innere Welten eintauchen lässt – die Steinkreise und die Steinreihen fordern dich dazu auf. Eine Woche war ich umgeben von dieser wunderbaren Natur, dem Moos, den Farnen, wunderschönen Bäumen, Dartmoor-Ponys, Schafen und Kühen. Das Zurückkommen war a little bit of Kulturschock. 🙃  Ein bisschen bin ich immer noch dort. 😉
Ein DANKE an:
Veronika, die uns liebevoll und einfühlsam durch das Dartmoor geführt hat.
Harald, “the Dartman”, der uns gefahren hat und das mit einer Sicherheit, als wäre der Linksverkehr auch in Österreich alltäglich.
Susanne, auf die ich im Flughafenbus getroffen bin und es ein Wiedersehen war, obwohl wir uns da zum ersten Mal gesehen haben.
Irmgard, die mit ihrer morgendlichen Frische die letzte Müdigkeit vertrieb und eine humorvolle und wertvolle Reisebgleiterin war.
Gerda Ulrich, Humanenergethikerin und Ritualgestalterin

Worin besteht der Zauber von Dartmoor? Meiner lieben Mitreisenden Gerda ist es gelungen, dies in Worte zu fassen…Und: nicht alles lässt sich erklären. Manches muss man erst selbst erleben und spüren, um es wirklich zu erfassen. Und die Reisen mit Veronika Victoria Lamprecht sind dafür bestens geeignet!

Irmgard Kravogel, Lebensberaterin, Mitbegründerin Lebensraum, Cohousing,Gänserndorf/Wien

Königliches Hotel

Wir wohnen im „The Two Bridges Hotel“, einem südenglischen Kleinod. Es liegt als einziges Hotel im Naturschutzgebiet. Eingebettet in die Landschaft, dort, wo der West Dart River und der Cowsick River zusammenfließen, liegt es genau im Herzen des Dartmoor National Park an einem uralten Platz mit Park und ist selbst seit über 300 Jahren Teil der Geschichte des Dartmoors. Vor allem als Rückzugsort der epochenprägenden Queen Victoria ist dieser Ort bekannt geworden – und gehört heute Prince Charles.

Die Küche hat einen sehr hohen Standard und verwendet frische und vor allem lokale Produkte, vieles aus Bio-Anbau. Das Hotel – so wie das Dartmoor – steht unter dem Schutz von Prince Charles und besitzt so einen eigenen Spirit.

Dieser alte, schon in keltischer Zeit vorhandene Ort an den „Two Bridges“, ist heute ein beliebter Treff-Rückzugsort. Vor allem die komfortablen Lounges mit ihren Kaminfeuern und Ledersesseln sind der ideale Platz, um nach einem langen Tag auf dem Moor entspannt zusammen zu kommen. Hier erhält man auch das einzigartige „Jail Ale“, ein kräftiges Bier, das im nahegelegenen Dartmoor-Gefängnis noch heute gebraut wird.

Was diesen Wanderurlaub so tief erholsam und nährend macht

Wir wandern achtsam und immer wieder bewusst in Verbindung mit den Orten gehend. Wir erleben atemberaubende Ausblicke, einen 7000 Jahre alten Zauberwald, eine geführte Tour mit einem National Trust Guide und einen Tag im entzückenden Dörfchen Chagford. Der Focus liegt auf dem Gehen durch diese magische, unendlich weite Landschaft. Allein durchs bewusste Gehen kommen wir immer tiefer in die uralte Weisheit des Lebens hinein. Unsere Ziele sind alte, kaum bekannte Kultstätten, bei denen wir Rast machen und uns mit dem tief bewegenden Spirit dieser Orte verbinden können. Geomantisch-intuitive Anregungen werden sparsam eingesetzt, die Kraft der Orte entfaltet sich alleine durchs Still- und Bewusst-Sein. Reines SEIN kann erlebt werden. Einfache Körperübungen zu Beginn und Abschluss des Tages erfreuen Körper und Seele. Wir gehen auch unbefestigte Wege, weil hier „wild“ gewandert werden darf und es kein klassisches „Wandernetz“ gibt. Wir werden kaum andere Menschen treffen, die Weite und Kargheit ist einfach zu archaisch. Unsere Touren sind leicht zu gehen und reine Tages-Wanderzeit sind maximal 6 Stunden. Beste Wanderausrüstung vor allem für Regen ist aber ein unbedingtes Muss! Das Wetter kann schnell umschlagen und dann braucht es den Kompass oder erfahrene Guides, um gut nach Hause zu kommen.

Programm:

Samstag, 21. Sep.: 18 Uhr: Ankommen, Kennenlernen, Begrüßungsritual

Sonntags: ca. 3 stündige Wanderung zum Tor in der Nähe des Hotels und Nachmittags vertiefendes Eintauchen in die Magie das Dartmoores im Wistman’s Wood, ca. 3 Std.
Montag: ca. 3 stündige Tour rund um Postbridge und zu Grimspound, einer riesigen, 3000 Jahre alten prähistorische Siedlung mit den typischen Rundhäusern, ev. Besuch des National Trust Center

Dienstag: Ganztagestour zum Score Hill Stone circle über River Teign zur stone row und über Kestor rock wieder zurück

Mittwoch: Taxitransfer ins ursprüngliche, entzückende Dörfchen Chagford, dort Zeit zur freien Verfügung für regionale Genuss-Erkundungen und Einkäufe oder einer Wanderung am River Teign, die typischen “Devonbanks” bewundernd….nach dem Abendessen Taxitransfer zurück ins Hotel

Donnerstag: Ganztagestour zu Merrivale, einer eindrucksvollen Kultstätte aus der Bronzezeit

Freitag: Ganztagestour mit National Trust Guide zur längsten Steinreihe der Welt “Stall Moor Stone Row”

Samstag: Abschlussritual im Wistman`s Wood,
Abschluss im Hotel: 12 Uhr

Änderungen möglich.

Reisebericht von Michaela Schara, Teilnehmerin 2018

Reiserückblick von Harald Koisser, “Dartmen”, Driver und Co-Reiseleiter

“… Eines der wild lebenden Pferde ist zu mir gekommen und hat mir kurz seinen Kopf in die Hand gelegt. Genährt von solchen meditativen Momenten erschien mir bald nichts mehr irgendwie und ich war einfach nur mehr. Einfach sein im Hier und Jetzt. Jetzt weiß ich, wie sich das anfühlt…”


Hier und jetzt. Wir leben ausschließlich im Hier und Jetzt, in diesem unfassbar kurzen Übergang von der Zukunft in die Vergangenheit. Über das Hier und Jetzt ist viel meditiert und geschrieben worden. Auch ich habe ein paar Sätze in meinen Büchern darüber verloren. Und jetzt merke ich, dass das sehr aus dem Kopf gekommen ist. Wirklich gespürt habe ich es – hier und jetzt. Im Dartmoor.

Da musste ich also im September 2019 noch einmal in’s Dartmoor reisen, um dem Hier und Jetzt die Hand zu schütteln. Egal, wo wir waren – im unglaublichen Wistman’s Wood, in den neolithischen Steinkreisen und Steinreihen – da war kein Plan, keine Zukunftssorge, kein Streben nach vorne, auch kein Bedauern oder Bedenken von Vergangenem. Einfach nur den nächsten Schritt machen, den nächsten Stein betrachten, den nächsten Tropfen auf der Haut spüren. Und den nächsten. Es waren viele. Heavy winds and rain, sagte der Wetterbericht mehr als einmal. Manchmal auch: wind and strong rain.

Diese Landschaft und das Wetter erlauben keine Gedanken an gestern oder morgen. Es erschien mir müßig und zwecklos, an irgendetwas zu denken. Die sanfte Tundra, der feuchte Boden, die gemächlichen Rinder. Sie laden Dich ein, mit ihnen zu sein. Eines der wild lebenden Pferde ist zu mir gekommen und hat mir kurz seinen Kopf in die Hand gelegt. Genährt von solchen meditativen Momenten erschien mir bald nichts mehr irgendwie und ich war einfach nur mehr. Einfach sein im Hier und Jetzt. Jetzt weiß ich, wie sich das anfühlt.

Man hat ja gerne, wenn man zuviel denkt, den Gedanken, dass Nichts-Denken Gedankenlosigkeit im unguten Sinn bedeutet. Darum denken wir ja nicht gerne nichts. Denken wirkt so bedeutsam, Nichtdenken sinnlos. Das Hirn muss immer irgendetwas absondern, um sich seiner selbst bewusst zu sein. Hauptsache irgendetwas denken, so wie die Standby-Funktion bei Fernsehapparaten. Dieser ganze Denk-Wahn kehrt sich um, wenn man in das Nichtdenken gleitet. Es ist wie das Gleiten in den Schlaf keine bewusste Handlung, sondern Hingabe. Im Falle des Dartmoor ist es ein Eingehen ins Land gewesen.

Die ganz weite Vergangenheit, die Zeit vor rund 5000 Jahren, ist Gegenwart geworden, hat sich mit dem Heute vermischt, vielleicht gar mit der Zukunft. Es war alles eins. Wir sind durch die bronzezeitlichen Steinreihen gegangen, so als wären sie eben erst für uns aufgestellt worden. Die Kraft ist da über Jahrtausende, für Jahrtausende. Das Hier und Jetzt verbindet uns. Im Hier und Jetzt zu sein ist hohe Gegenwärtigkeit und Gewahrwerden. Es gibt keine Sorge, nur Fürsorge mit allem. Es gibt nichts zu tun und man muss sich nicht anstrengen. Es tut sich von selbst. Wenn die Gedanken gehen, wird der Raum frei, dass Sinn einströmen kann.

Vielleicht musste ich zum vierten Mal kommen, um das so zu erleben. Ich bin ein langsamer Mensch. Ich brauche meine Zeit. Der heftige Wind und Regen haben die Dramaturgie der Gegenwart verstärkt. Damit ich es auch wirklich verstehe. Die Elemente haben sich alle Mühe gegeben, mich an die Gegenwart zu binden.

Geschichte des Dartmoors:

Das Dartmoor liegt auf einem 500 Meter den Meeresspiegel überragenden Granitplateau, aus der eine Vielzahl sogenannter „Tors“, das sind Hügel mit Granitfelsformationen, hervorragen, auf denen sich zahlreiche Kultstätten befanden. Unterbrochen wird die Ebene nur durch die malerisch in die Landschaft geschnittenen Flussläufe mit ihren Wasserfällen und Quellheiligtümern. Die Hochmoorlandschaft des Dartmoores ist einzigartig und geologisch die 360 Mio Jahre alte „Urmutter“ Englands. Es liegt in der Grafschaft Devon und ist das größte Moorgebiet Europas. Das Klima, durch Südwestwinde bestimmt, ist feucht und frisch. In seiner Weite, frei von jeglicher Besiedelung, prägen Steine, Wiesen, Farnwälder und die wild lebenden Pferde den Landstrich mehr als der Mensch. Schon vor 10.000 Jahren lebten hier Menschen. Wir tauchen ein in eine unendliche Weite einer uralten beinahe unentdeckten Kultlandschaft, die Geheimnisse aus einer Vergangenheit hütet. Zahlreiche unberührte Stätten aus frühmegalithischer Zeit wie Menhire, Steinkreise, Cromlechs und Alignments – meist noch komplette Anlagen – entstanden hier auf einfühlsame Weise lange vor der Zeit der Errichtung der Monumentalanlagen wie Stonehenge. Über 2000 Steinkreise, Steinreihen, hut circles, Dolmen und andere prähistorische Systeme erzählen von den Kulten des „Becher-Volkes“.

Investition:
+ 7 Nächtigungen inkl. Breakfast: Preis im DZ 625 Euro/Einzelzimmerzuschlag 389 Euro
+ Alle Transfers zu und von den Wanderrouten inkl. Chagford, ein Tag National Trust Guide und 7 Tage Veronika & Harald Reiseleitung: EURO 846

Gesamtpreis im DZ: 1471 Euro
Gesamtpreis im EZ: 1860 Euro
zusätzlich Columbus-Reisen-Servicepauschale pro Person: 24 Euro

ANMELDESCHLUSS: 1. August 2019

Anreiseempfehlungen:

Flug nach London – Zug nach Exeter oder Plymoth – von dort Bus oder Taxi nach Two Bridges Hotel
Flug nach Bristol – Zug nach Exeter – von dort Taxi nach Two Bridges Hotel
Nach Anmeldung vernetzen wir gerne die Teilnehmer*innen zwecks ev. gemeinsamer, kostengünstiger Taxi-Anreise von den Bahnhöfen!

Mehr Infos: mail at veronikalamprecht.com!